ROHRPOSTANLAGEN




VIDEOTECHNIK
SCHRANKENANLAGEN
PARKPLATZBEWIRTSCHAFTUNGSSYSTEME
SAA-SPRACHALARMIERUNGSSYSTEME
IP-KOMMUNIKATIONSSYSTEME
ZUTRITTSKONTROLLE
EINBRUCHMELDEANLAGEN
INDUSTRIE-SPRECHANLAGEN
 

Die Rohrpost ist eine Form des schnellen und personalarmen Transports von
Gegenständen in kleinen, zylindrischen Behältern mittels Druckluft in kleinkalibrigen
Röhren.

Mit Hilfe eines, heute elektrisch angetriebenen, Verdichters wird der nötige Sog oder
Druck (oder je eines an Ein- und Ausgangspunkten gleichzeitig) erzeugt, um die
zylindrischen Behälter, in denen das Transportgut verschickt werden soll, durch
verlegte Rohre zu befördern. Um jeden Ausgangspunkt zu erreichen, werden
elektronisch gesteuerte Weichen eingebaut, die bis zu vier Verteilungen zulassen.
Bei mittleren und großen Systemen erfolgt die Steuerung durch Computer.
Um das empfindliche Transportgut zu schützen, werden die Büchsen vor jeder Station
pneumatisch abgebremst.
Das kleinste Rohrpost-System ist die 2-Punkt-Anlage. Sie funktioniert nur in Hin-
und Rückrichtung. Eine größere Version ist z. B. die Bargeldentsorgung. Hierbei wird
das Geld von den Kassen eines Supermarktes oder Bankschalters direkt in den
Tresor oder einen Sicherheitsbereich geschickt. Solch ein Einliniensystem kann bis
zu 99 Ein- und Ausgabepunkte haben bei individueller Zuordnung jeder einzelnen
Station. Die größte Rohrpostanlage ist das Mehrliniensystem. Ein solches System
hat bis zu 512 Stationen und bis zu 64 Linien. 
Die normale Geschwindigkeit bewegt sich im Bereich von sechs bis acht Meter
pro Sekunde, bei sensiblen Sendungen auch nur zwei bis drei Meter pro Sekunde.
Es können, je nach Anlage, auch mehrere Büchsen gleichzeitig (Zug) befördert
werden. Heutzutage werden Rohrpostanlagen überwiegend innerhalb von Gebäuden
eingesetzt, beispielsweise im Handel zur Geld- oder Buchbeförderung, in Kranken-
häusern zum internen Versand von Blutproben, Krankenakten, Befunden und
Formularen.

Die Modernisierung zielt auch darauf ab, nicht nur Proben, sondern auch Blutkonserven
zu transportieren. Hierbei spielen Gewicht, Beförderungszeit, Hämolyse und Flieh- bzw. Beschleunigungskräfte eine Rolle.

Weitere Anwendungen für moderne Rohrpostanlagen finden sich in der Chemieindustrie,
in Stahlwerken, in Papierfabriken und in der Automobilindustrie.

Unsere modernen Rohrpostsysteme sind in der Lage, bis zu 28 kg schwere Dokumente,
Waren oder Werkstücke mit einer Länge von 50 cm und einem Durchmesser von bis zu
30 cm zu befördern. Hierbei können heute Röhrensysteme mit über 100 Linien und
über 1000 Stationen realisiert werden.